Die 10 goldenen Gichtregeln

Tipps bei Gichterkrankung

Um Gichtanfälle vorzubeugen und langfristige Schäden durch erhöhte Harnsäure im Körper zu vermeiden, lesen Sie hier 10 goldene Gichtregeln, die Ihnen das Leben mit Gicht erträglicher machen, wenn man sie beherzigt:

 

 

 


1. Zeichen richtig deuten

Die Anzeichen eines Gichtanfalls sind verschieden. Meist verspüren sie starke Schmerzen in den Gelenken. Eine Rötung und Schwellung, wie innere Hitze in den betroffenen Gelenken, sind gängige Anzeichen eines Gichtanfalls. Auch Fieber und Anzeichen ein leichter Grippe können Begleiterscheinungen eines Gichtanfalls sein. Suchen Sie unbedingt direkt Ihren Hausarzt zur Diagnose auf.

2. Reduzieren sie harnsäurebildende Lebensmittel

Essen Sie weniger als 150 g Fleisch, Fisch oder Wurst pro Tag.
Verzichten Sie auf Innereien und Meeresfrüchte. Reduzieren sie purinreiche, pflanzliche Nahrungsmittel, wie z.B. Bohnen, Hülsenfrüchte, Kohl, Linsen, Erbsen, etc. (< 400 mg Harnsäure/Tag, s. Purintabellen)

3. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr ( mind. 2 Liter v.a. Wasser oder Tee)

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist absolut notwendig, um das Ausscheiden von Harnsäure zu unterstützen. Stilles Wasser, Tees, Sauerkirschkonzentrat eignen sich hierfür hervorragend. Weiter Tipps finden Sie auch unter „Getränke, die gut bei Gicht sind“. 

4. Verzicht auf Alkohol

Verzichten Sie unbedingt auf alkoholische Getränke insbesondere Bier und Wein, da diese besonders purinhaltig sind.

5. Tierisches Eiweiß durch Alternativen ergänzen

Tofu, Soja und weitere natürliche Eiweißquellen eignen sich gut, um eine ausreichende nicht fleischbasierte Eiweißaufnahme zu garantieren. Milch und Eier enthalten wenige Purine und sind ebenfalls eine gute Alternative zu Fleisch.

6. Normalisierung des Körpergewichtes

Bemühen Sie sich, langfristig Ihr Körpergewicht zu reduzieren. Vorsicht bei Radikaldiäten und Fasten, da hier durch den Zellabbau auch vermehrt Harnsäure produziert wird.

7. Treiben Sie regelmäßig angepassten Ausdauersport

Sorgen Sie in beschwerdefreien Phasen für viel Bewegung und nach Möglichkeit leichtem Sport. Leichtes Schwimmen, Wassergymnastik wie auch leichte Bewegungsübungen zu Hause unterstützen deutlich ihre langfristige Beweglichkeit und fördern den Stoffwechsel.

8. Lagern Sie das betroffene Gelenk ruhig und kühlen Sie

Bei akuten Beschwerden oder einen Gichtanfall lindern Sie Schmerzen und Entzündungen durch Kühlung und Ruhigstellen des Gelenkes.

9. Regelmäßige Arztbesuche

Auch wenn Sie seit länger Zeit keinen Gichtanfall hatten. Lassen Sie regelmäßig (alle 6 Monate) ihren Harnsäurewert messen. Die Gicht ist sehr tückisch und meldet sich oft eine ganze Weile nicht, was nicht heißt, dass sie verschwunden ist.

10. Achten Sie auf die Compliance (Anweisungen ihres Arztes)

Viele Gichtpatienten setzen immer wieder ihre Medikamente ab, weil Sie sich besser fühlen. Tun Sie dies niemals ohne vorher ihren Arzt zu konsultieren. Auch wenn der Gichtanfall vorbei ist und Sie sich gut fühlen, sollten harnsäuresenkende Medikamente nicht eigenständig abgesetzt werden.

 

Autor: Heilpraktiker Tobias Duven

Wichtiger Hinweis:

Die Inhalte dieser Webseite enthalten nur allgemeine Hinweise und dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder – Behandlung verwendet werden. Sie können einen Arztbesuch, die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt nicht ersetzen. Änderungen an Medikation und Therapie müssen immer mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden. Bitte beachten Sie, dass wir in all unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich..