Getränke, die gut bei Gicht sind

Getränke die bei GIcht gut sind

Bei Gichterkrankung und erhöhter Harnsäure im Blut (Hyperurikämie) aber auch vor allem bei akuten Gichterkrankungen rät der Berufsverband Deutscher Rheumatologen, täglich bis zu 3 Liter zu trinken. Die Flüssigkeit verdünnt die für die Anfälle verantwortliche Harnsäure im Blut, die so auch besser aus dem Körper ausgeschieden werden.

Zur optimalen Flüssigkeitszufuhr bieten sich vor allem Wasser und verschiedene Tees und nicht zuckerhaltige Softdrinks.

Im Folgenden finden Sie gute Beispiele, mit welchen Getränken Sie kalorienarm und gesund für ausreichend Flüssigkeit täglich sorgen können:

Wasser 

In einigen Regionen ist das Leitungswasser von seiner Qualität teilweise hochwertiger als Wasser aus dem Supermarkt. Da vielen stilles Wasser vom Geschmack zu einfach ist, kann frischer als auch gekaufter Zitronensaft beliebig hinzugefügt werden und über den Tag konsumiert werden. Hochkonzentriertem Vitamin C wird übrigens positive Eigenschaften auf die Harnsäure bzw. dessen Ausscheiden nachgesagt.

Mineralwasser

Für alle, die kein stilles Wasser mögen, bietet sich Mineralwasser mit Kohlensäure an.  Bestimme Mineralwasser wie z.B. Staatl. Fachingen oder Marienbader Rudolfsquelle, können natürlich ebenfalls gerne genutzt werden.  Sollte Ihnen auch hier der Geschmack zu langweilig sein bietet sich eine gute Möglichkeit, diese mit Sauerkirsch Konzentrat, Zitronensaft oder einer frisch gepressten Orange anzureichen.

Grüner Tee

Die Inhaltsstoffe des grünen Tees wirken förderlich für den gesamten Stoffwechsel und unterstützen die Nieren sowie die Ausscheidung harnpflichtiger Substanzen. Grüner Tee sollte in der Regel je nach Sorte zwischen 80-90 Grad aufgegossen werden. Er kann wunderbar über den gesamten Tag verteilt (auch kalt) getrunken werden. Besonders empfehlenswerte Teesorten sind: Japanische wie chinesische Sencha Sorten. Aber auch andere grüne Tees und oder natürlich aromatisierte (grüner Tee mit Jasmin) können gut getrunken werden.  Auch hier können Sie den Tee mit Zitrone und einem kleinen Löffel Honig noch geschmackvoller gestalten.

Frucht Säfte

Saure Fruchtsäfte, vor allem Orangensaft und besonders Sauerkirschsaft haben ebenfalls einen positiven Effekt auf die Verhinderung der Ausbildung von Harnsäuresteinen. Diese sollten eher als Saftschorlen verdünnt mit Wasser getrunken werden. Sie enthalten natürlichen Fruchtzucker und sollten folglich nur ergänzend zur Flüssigkeitsaufnahme genutzt werden.

Harntreibende Kräutertees

In der Apotheke gibt es die Möglichkeit nach Absprache mit ihrem Arzt und Apotheker verschiedene Kräuterteemischungen zu bekommen, die harntreibend wirken und die Ausleitung von Harnsäure unterstützen können. Bei Medikamenteneinnahme sowie Stoffwechselstörungen und Nierenerkrankungen sollten nicht eigenmächtig  stark wirkende Kräutertees ohne Absprache mit dem behandelnden Arzt eingenommen werden.

Frischer Ingwer Tee

Frischer Ingwertee ist ebenfalls eine gesunde Alternative. Kochen Sie hierfür ca. 1 Liter Wasser auf und fügen Sie ca. ein daumendickes Stück frischen Ingwer dünngeschnitten hinzu. Lassen Sie das ganze ca. 10 Minuten köcheln. Fügen Sie für einen besseren Geschmack auf einen Liter ca. 1 bis 2 frisch gepresste Zitronen und etwas Honig hinzu. Den frischen Ingwertee können sie abgedeckt über den Tag verteilt auch kalt genießen.

Sauerkirschkonzentrat

Besonders Sauerkirschsaft aus der Montmorency Sauerkirsche empfiehlt sich bei Gichterkrankungen.  Sauerkirschen und insbesondere der Montmorency Sauerkirsche wird eine harnsäuresenkende und entzündungs-, sowie schmerzreduzierende Wirkung nachgesagt.  Wichtig ist, dass sie ein 100% hochkonzentrierten Sauerkirschsaft verwenden. Eine gute hochkonzentrierte Qualität enthält auf 500 ml mindestens über 1.000 frische Sauerkirschen und normale Muttersäfte oder Kirschgetränke erreichen diese Menge und Wirkung nicht.

Kaffee

Seit langem gibt es unterschiedliche Meinungen zu Kaffee und Gicht. Eine amerikanische Studie mit über 45.000 Teilnehmern kam zu dem Ergebnis, dass der Konsum von 1-3 Tassen Kaffee nicht nur schädlich bei Gicht sei, sondern dass Kaffee sogar den Harnsäurewert reduzieren kann. Hier gilt aber nicht: „Je mehr Kaffee, desto geringer der Harnsäurewert!“ Die Reduzierung der Harnsäure hält sich in Maßen. Ein Verzicht auf Kaffee ist somit nicht richtig, er sollte aber in Maßen konsumiert werden.

Brennnesseltee

Der Brennnessel wird eine harntreibende Wirkung nachgesagt. Um ein wenig Abwechslung in  ihrer Getränkewahl zu haben,  kann auch gut am Tag ein Glas  Brennnesseltee getrunken werden. Im Reformhaus oder Drogeriemarkt finden sie in der Regel fertige Teebeutel. Bei Nierenstörungen sollten sie vorher Ihren Arzt oder Apotheker befragen.

Pfefferminztee

Frisch zubereiteter Pfefferminztee ist gerade im Sommer eine Wohltat, da dieser nicht nur gut schmeckt sondern auch kühlend wirkt. Sie finden beutelfertigen Pfefferminztee im Drogeriemarkt oder auch frische Pfefferminze in jedem gut sortiertem Supermarkt. Gießen Sie diesen einfach bei 100 Grad auf, lassen diesen 10 Minuten im abgedeckten Glas ziehen und süßen ihn wohl dosiert mit ein wenig Kandis oder Honig.

 

Autor: Heilpraktiker Tobias Duven

Wichtiger Hinweis:

Die Inhalte dieser Webseite enthalten nur allgemeine Hinweise und dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder – Behandlung verwendet werden. Sie können einen Arztbesuch, die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt nicht ersetzen. Änderungen an Medikation und Therapie müssen immer mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden. Bitte beachten Sie, dass wir in all unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich..