Gicht Ursachen

Ursache Gichtanfälle

Gicht entsteht durch zu viel Harnsäure im Blut. Eine Veranlagung zu dieser Stoffwechselstörung kann bereits in den Genen stecken.Neben diesen Ursachen kann eine ungesunde Lebensweise mit purinreicher Ernährung zu einer Entstehung von Gicht beitragen bzw. diese begünstigen. Gicht gefährdete Personen sollten insbesondere bei reichhaltigem Essen mit kalorienreichen Saucen, Fleisch und Alkohol aufpassen, da diese Auslöser eines Gichtanfalls sein können. Besonders häufig werden während der Weihnachts -und Karnevalzeit akute Gichtanfälle verzeichnet.

Gicht im Detail:

Hyperurikämie (erhöhter Harnsäurespiegel im Blut) ist die Voraussetzung für die Entstehung von Gicht. Diese tritt dann ein, wenn die Balance zwischen Bildung und Ausscheidung der Harnsäure gestört ist. Obwohl bei etwa 5% der erwachsenen Männer die Harnsäurekonzentration erhöht ist, müssen anfangs noch keine Beschwerden auftreten. Erst wenn eine gewisse Dauer und ein gewisser Schweregrad der Hyperurikämie besteht, kann eine Gichterkrankung auftreten.

Familienanamnese (primäre Gicht):

Purinstoffwechselstörungen können auch vererbt werden und zu Gicht (Urikopathie) führen. Bei der so genannten primären Gicht handelt es sich um eine angeborene Stoffwechselstörung, die durch eine Ausscheidungsstörung der Nieren oder einer genetisch bedingten Überproduktion von Harnsäure verursacht wird.

Übermäßiger Alkoholverzehr und falsche Ernährung:

Ausschlaggebend für viele Gichterkrankungen ist eine falsche Ernährung mit stark purinhaltigen Lebensmitteln, wie Innereien, übermäßigem Fleisch- und Alkoholkonsum. Diese führt in der Regel zu einem erhöhtem Harnsäurespiegel, wobei insbesondere Alkohol und Fleischkonsum in Kombination mit Übergewicht das Gichtrisiko signifikant erhöhen kann.

 

Autor: Heilpraktiker Tobias Duven

Wichtiger Hinweis:

Die Inhalte dieser Webseite enthalten nur allgemeine Hinweise und dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder – Behandlung verwendet werden. Sie können einen Arztbesuch, die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt nicht ersetzen. Änderungen an Medikation und Therapie müssen immer mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden. Bitte beachten Sie, dass wir in all unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich..