Was ist Gicht – Entstehung und Symptome

Was ist Gicht

Gichterkrankungen kommen in der Regel nicht über Nacht. Vielmehr entstehen diese über einen gewissen Zeitraum. Erste Anzeichen für Gicht können Schmerzen in einem betroffenen Gelenk sein.

Ursache der Gicht ist eine erhöhte Harnsäurekonzentration im Blut

Gicht ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der die Harnsäurekonzentration im Blut erhöht ist, was als Hyperurikämie bezeichnet wird. Harnsäurekristalle, auch als Urat-Kristalle bekannt, sind die Folge. Diese Kristalle lagern sich gewöhnlich in unseren Gelenken, Sehnen und Schleimbeuteln als aber auch in den Nieren und unter der Haut ab. Die Folge sind starke Gelenksentzündungen, welche zu  Gelenkschäden führen können, wenn sie nicht frühzeitig behandelt werden. Nicht selten führt eine nicht erkannte oder unbehandelte Gichterkrankung zu schweren Nierensteinen und bleibenden Nierenschäden.

Erhöhter Harnsäurespiegel

Es gibt unterschiedliche Ursachen, welche dafür verantwortlich sind, dass der  Harnsäurespiegel erhöht ist. Hauptursachen für erhöhte Harnsäurespiegel sind entweder erblicher Natur und/oder begünstigt durch die Einnahme bestimmter  Medikamente, einer einseitigen purinreichen Ernährung, Bewegungsmangel und Übergewicht. Harnsäure wird dem Körper über die Nahrung zugefügt, aber auch in einem gewissen Maße von Ihm selber gebildet. In einem gesunden Organismus wird diese aber über die Nieren bzw. den Harn ausgeschieden.

Unterschiedliche Formen der Gicht-Erkrankung:

Primäre Form der Gichterkrankung: Diese ist in aller Regel auf eine angeborene bzw. vererbte Stoffwechselstörung zurückzuführen. Hauptursache der Erkrankung ist fast immer auf eine Fehlfunktion der Niere zurückzuführen, welche nicht in ausreichender Menge die bestehende Harnsäure ausscheiden kann.

Sekundäre Form: Ursachen hier sind meist andere Erkrankungen, welche die Gichterkrankung begünstigen. Insbesondere bei Bluthochdruck, Diabetes,Herzkrankheiten, Fettleibigkeit, Nierenerkrankungen,erhöhten Blutfettwerten und den hiermit einhergehenden Medikamenten kann der Harnsäurewert sich deutlich erhöhen. Ein regelmäßiger hoher Alkoholkonsum (insbesondere Bier enthält über die Hefe hohe Purinanteile) führt auch zu erhöhtem Harnsäurespiegel.

Wer ist betroffen?

Männer als auch Frauen können von der Gicht betroffen sein. Der Anteil an Männern liegt jedoch bei ca. 80 Prozent zwischen ihrem 40. und 60. Lebensjahr. Frauen sind seltener von Gicht betroffen und in der Regel auch nicht vor ihrer Menopause.

Klassische Symptome bei Gichterkrankung

Die Gichterkrankung ist eine schleichende Erkrankung, welche nicht von heute auf morgen entsteht. Erste akute Anzeichen einer Gichterkrankung gehen meist über das Großzehengrundgelenk. Begleitsymptome sind oft Fieber, Schmerzen, Schwellungen und Hitze im betroffenen Gelenk. Neben dem großen Zehengelenk können gelegentlich auch das Sprunggelenk, die Fußwurzel oder das Kniegelenk betroffen sein. Selten tritt ein Gichtanfall auch in den Finger-, Hand- oder Ellenbogengelenken auf.

Verlauf der Gicht:

Phase 1: Hier wird die Grundlage der Gichterkrankung gebildet, da über einen längeren Zeitraum erhöhte Harnsäurewerte im Körper auftreten und sich ansammeln. In dieser Zeit ist man meist symptomfrei.

Phase 2: Hier  kommt es zu einem ersten Gichtanfall, welcher mit starken Schmerzen und den klassischen Symptomen einhergeht.  .

Phase 3: Die sogenannte „interkritische Phase“ bezeichnet eine beschwerdefreie Zeit zwischen zwei Gichtanfällen. Der Zeitraum zwischen einem ersten und zweiten Gichtanfall variiert stark und kann sich sogar im günstigen Fall auch über mehrere Jahre erstrecken.

Phase 4: Dort wird von einer chronischen Gichterkrankung ausgegangen, welche nicht oder schlecht therapiert wurde, was dazu führen kann, dass irreversible Gelenksveränderungen aufgrund der Ablagerung von Harnsäurekristallen auftreten können. Nierenschädigungen und weitere Komplikationen können die Folge sein.

Was tun bei Gicht:

Tatsächlich können Sie bei einer nicht vererbten Gichterkrankung einiges selber tun, um Ihre Harnsäurewerte auf natürliche Weise zu senken.

Erfahren Sie auf den folgenden Seiten alles Wissenswerte rund um das Thema Gicht.

 

Autor: Heilpraktiker Tobias Duven

Wichtiger Hinweis:

Die Inhalte dieser Webseite enthalten nur allgemeine Hinweise und dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder – Behandlung verwendet werden. Sie können einen Arztbesuch, die qualifizierte Beratung, Diagnostik und Therapie durch einen Arzt nicht ersetzen. Änderungen an Medikation und Therapie müssen immer mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden. Bitte beachten Sie, dass wir in all unseren Texten keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich..