Symbolbild für einen Gichtanfall: Ein Fuß mit stark gerötetem Großzehengrundgelenk.

Ein unbehandelter Gichtschub kann bis zu 2 Wochen dauern. Dabei erreichen die Schmerzen, die meist im Gelenk des großen Zehs auftreten, schon nach wenigen Stunden die maximale Schmerzstärke. Dieser Artikel fasst aktuelle Daten zur Dauer von Gichtanfällen zusammen und zeigt auf, was man jetzt tun kann, um die Gicht nachhaltig in den Griff zu bekommen.

Wie lange dauert ein Gichtschub?

Ein Gichtschub dauert unbehandelt 3 Tage bis 2 Wochen. [1] Die Länge einer Gichtattacke kann von Person zu Person unterschiedlich sein, aber sich auch im Laufe der Erkrankung verändern.  Wird die Gicht und die ihr zugrunde liegenden erhöhten Harnsäurewerte nicht behandelt, droht eine chronische Gicht. Dann kann es zu mehrwöchigen Gichtschüben kommen, die mehrere Gelenke betreffen und teilweise nicht mehr aufhören.

Ausnahmen: Nur in wenigen Fällen dauert eine unbehandelte Gichtattacke weniger als 24 Stunden. [2] Auch eine längere Dauer als zwei Wochen ist untypisch für einen “normalen” Gichtschub. Unter Umständen handelt es sich dann bei den Gelenkschmerzen nicht um Gicht, sondern um eine andere Erkrankung, wie z.B. Spondyloarthritis, rheumatoide Arthritis, aktivierte Arthrose, Lupus, andere Formen von Arthritis oder Folgen einer Verletzung. Bei der Abklärung hilft ein Besuch beim richtigen Arzt.

Durchschnittliche Dauer von einem Gichtschub / Gichtattacke Anteil der Gichtpatienten
Innerhalb von 24h 7%
1–7 Tage 56%
8–14 Tage 19%
Länger als 14 Tage 11%
Chronisch 7%

Quelle [2]

Wie lange dauern die Schmerzen der Gichtattacke?

Leider ist ein typisches Merkmal von Gichtattacken, dass die starken Schmerzen im Gelenk sehr schnell zunehmen und ein Maximum erreichen. Am häufigsten ist das Großzehengrundgelenk alleine betroffen, sodass der große Zeh innerhalb weniger Stunden extrem zu schmerzen beginnt. Auch andere Gelenke, wie das Knie oder das Handgelenk, können bei späteren Gichtattacken betroffen sein.

Die maximale Schmerzgrenze einer Gichtattacke wird durchschnittlich innerhalb der ersten 12 Stunden erreicht. Bei etwa einem Drittel der Betroffenen steigen die Schmerzen im Gelenk bereits innerhalb der ersten 4 Stunden auf das maximale Schmerzniveau.

Zeit bis zum Erreichen des maximalen Schmerzniveaus einer Gichtattacke   Anteil der Gichtpatienten
0–4 Stunden 31%
5–12 Stunden 31%
13–24 Stunden 16%
>24 Stunden 22%

Quelle [2]

Wie stark sind die Schmerzen während der Dauer des Gichtschubs?

Schmerzen werden sehr unterschiedlich wahrgenommen, können aber anhand einer Schmerzskala verglichen werden. Ein Gichtanfall gehört leider zu den schmerzhaftesten Erfahrungen, die man durchmachen kann. Auf der Skala von 0 = keine Schmerzen, bis 10 = schlimmster vorstellbarer Schmerz (z.B. bei Frauen die Geburt eines Kinds) erreicht ein Gichtanfall den durchschnittlichen Wert von 8, mit einer Spannbreite von 7-10.

Info-Grafik: Schmerzskala bei akutem Gichtanfall. 10 steht für den schlimmsten vorstellbaren Schmerz, ein Gichtanfall liegt bei 8 von 10.

Kann man die Dauer vom Gichtschub verkürzen?

Ja, man sollte unbedingt etwas gegen den Gichtanfall tun. Mit der richtigen Behandlung kann man die Schmerzen und die Entzündung schnell in den Griff bekommen und den Gichtschub verkürzen. Das ist nicht nur schön, um die Schmerzen los zu sein, sondern auch sehr wichtig, um das Gelenk vor dauerhaften Schäden zu schützen.

Beim ersten Verdacht auf einen Gichtanfall sollte man unbedingt seinen Hausarzt aufsuchen und sich beraten lassen. Während des Schubs kommen mehrere Medikamente in Frage, um die Dauer und die Beschwerden des Gichtanfalls lindern: Die richtigen Schmerzmittel (sogenannte NSARs), Colchicin, oder Cortison.

Mehr Hintergrundinfos zum akuten Gichtschub, zu Medikamenten bei Gicht und Hausmitteln gegen Gicht sind auch in einem anderen Artikel zusammengestellt.

Wie lange dauert es, bis ein Gichtanfall wiederkommt?

Bis zum nächsten Gichtschub können Wochen bis Monate vergehen. Dazwischen erscheint das Gelenk beschwerdefrei. Das kann allerdings ein trügerischer Frieden sein: Völlig unerwartet kommt der nächste Gichtanfall, oft stärker und länger.

Dies hängt von verschiedenen Faktoren ab, vor allem dem Harnsäurespiegel im Blut. Eine exakte Vorhersage ist nicht möglich, auch nicht anhand des Harnsäurespiegels. Aber: ein niedriger Harnsäurespiegel senkt das Risiko für weitere Gichtattacken.

Den nächsten Gichtanfall vorbeugen / verkürzen

Wenn die Diagnose “Gicht” feststeht und der akute Gichtschub überstanden ist, sollte man sich in der Zwischenzeit der Vorbeugung des nächsten Gichtanfalls widmen. Entscheidend ist es, die Harnsäurewerte im Blut zu senken. Dazu gibt es eine Reihe von Maßnahmen, die Betroffene und Angehörige kennen sollten:

  • die richtigen Medikamente, die der Hausarzt verschreiben kann
  • Ernährungsumstellung auf Purin-arme Kost
  • Natürliche Hilfsmittel wie z.B. Konzentrat aus Montmorency Sauerkirsche
  • Verzicht auf Alkohol
  • Bei Übergewicht: Langsamer Gewichtsverlust und moderater Sport

Weiterführende Artikel:

Quellen

1 Engel, B. et al. (2017). Therapieoptionen bei Gicht. Deutsches Ärzteblatt Int 2017; 114: 215-22; URL: https://www.aerzteblatt.de/archiv/187305/Therapieoptionen-bei-Gicht Abgerufen Oktober 2019.

2 Taylor, W. J., Fransen, J., Jansen, T. L., Dalbeth, N., Schumacher, H. R., Brown, M., … Neogi, T. (2015). Study for Updated Gout Classification Criteria: Identification of Features to Classify Gout. Arthritis Care & Research, 67(9), 1304–1315. https://doi.org/10.1002/acr.22585 . Abgerufen Oktober 2019.