Gichtforum
Home » Questions » Erster Gichtanfall dauert mehrere Wochen

Erster Gichtanfall dauert mehrere Wochen

Das GichtForumErster Gichtanfall dauert mehrere Wochen
Benny fragte vor 1 Jahr

Hallo zusammen,

ich habe bzw. hatte einen ersten Gichtanfall. Betroffen ist wie so oft das Groß-Zehengelenk (linker Fuß). Ich dachte zunächst das ich mir den Zeh eventuell gebrochen oder verstaucht haben könnte, da ich den Zeh in den zwei Tagen davor stark belastet habe. Ich bin dann direkt zu einem Chirurg gehumpelt und der war schon der Meinung es ist Gicht. Der Fuß wurde trotzdem gerönkt und ist ansonsten aber „okay“ es waren also auch im Fu0 Z.b. keine Ablagerungen zu erkennen. Ich wurde dann direkt an einen „normalen Arzt“ verwiesen.

Mein alter Hausarzt ist inzwischen in Rente gegangen und ich war bei seiner Nachfolgerin (Allgemeinmedizin und Innere Medizin). Also grundsätzlich schon die richtige Adresse.

Nun habe ich den „Spaß“ jetzt schon seit 3 Wochen und es ist nur minimal besser geworden. In der ersten Woche wurde mir Colchicin und Ibuprofen 600 verschrieben. Ich sollte zunächst Ibuprofen 3 mal täglich nehmen und 3 Tage lang jeweils 3 Colchicin Tabletten nehmen. Erst nach 6 Tagen gab es eine mininmale Besserung. Das Gelenk war und ist nicht mehr so rot, etwas weniger geschwollen und schmerzt weniger. Aber das war es dann auch schon.

Nach 2 Wochen war ich erneut beim Arzt. Es wurde davor auch ein Bluttest gemacht und der Harn-Wert war auch erhöht (7.4). Mir wurde natürlich dazu geraten die Ernährung umzustellen, bestehendes Übergewicht abzubauen und bis Mai soll ich erstmal eine Axxxxxxxxxx pro Tag nehmen. Je nachdem wie die Werte im Mai aussehen und dann wohl eher eine Tablette alle zwei Tage und wenn alles gut läuft ohne Medikamente.

Nun dauert dieser Anfall nun bald mehr oder weniger schon 3 Wochen und seit zwei Wochen hat sich praktisch nichts getan. Das Gelenk ist nach wie vor dick, schmerzt und lässt sich kaum bewegen. Der Fuß wird von mir hoch gelagert, gekühlt und allgemein geschhohnt. Zwei Tage nach der Einnahme von Axxxxxxxxxx war dann auch der Knöchel auf der linken Seite dick und der Fuß selbst auch gut rot. Ich wurde aber darauf hingewiesen, dass in der Erstphase der Einnahme von Axxxxxxxxxx es vermehrt zu Gichtanfällen kommen kann. Ich nehme dieses Medikament aber auch erst seit vier Tagen ein.

Das ist langsam mehr als nur ärgerlich und setzt mir ziemlich stark zu. Ich kann nicht normal laufen und nötige Gänge wie Einkaufen, Müll weg bringen sind eine Tortur. Natürlich bin ich psychisch nicht am Ende, aber es setzt mir halt gerade Mental ziemlich zu. Dazu natürlich auch physisch.

Mache ich in der Behandlung etwas falsch? Sollte bei einem weiterem Arzt eine zweite Meinung einholen oder zu einem Spezialisten gehen? Ich bin ganz ehrlich gerade ziemlich ratlos. Was man so liest, sagt das ein Gichtanfall mit Behandlung wenige Tage und nicht mehrere Wochen dauern würde.

5 Antworten
Frauke antwortete vor 1 Jahr

Hallo Benny,
das glaube ich dir gerne. Sowas ist echt blöd, vor allem, wenn es über mehrere Wochen anhält.
Also, Kalt-Warm-Kompressen hast du ja bereits ausprobiert mit wenig Erfolg.

Dies könntest du noch versuchen:
– kaltes Fußbad / Quarkwickel
– Ernährung umstellen (ich würde es zumindest ausprobieren, siehe purinarme Ernährung), hierzu gibt im Forum auch einen Beitrag
– Natron (Backnatron) in Wasser auflösen und trinken
– Kräutertee trinken

Vielleicht hilft dir ja etwas davon. Gib die Hoffnung nicht auf. Ich würde vielleicht noch etwas abwarten und ansonsten vielleicht noch einmal einen anderen Arzt aufsuchen, wenn dir dein jetziger nicht weiterhelfen kann? Ich hoffe es wird bald besser!

LG 🙂

Benny antwortete vor 1 Jahr

Ernährung ist schon umgestellt. Es ist auch durchaus möglich das der Anfall durch eine Ernährungsumstellung, gepaart mit Gewichtverlust ausgelöst worden ist. Ich habe schon vorher (seit ca. 6 Monaten) nur einmal die Woche Fleisch gegessen. Mir erscheint halt die Dauer der Geschichte und das Medikamente relativ wenig bringen suspekt.

Holger antwortete vor 1 Jahr

Hallo Benny,
ich kuriere gerade seit 5 Tagen an meinem ersten Gichtanfall herum, ebenso wie bei Dir im Gelenk des grossen Zehes, in Kooperation mit meinem Hausarzt und bisher ganz guten Ergebnissen.
Mein Arzt ist der Ansicht während eines akuten Anfalls soll ich kein Axxxxxxxxxx nehmen. Der Körper muss erst mit dem ersten Anfall fertig werden. Frühestens 14 Tage nach Genesung könnte mit der Einnahme von Axxxxxxxxxx begonnen werden. Es hat bei einem akuten Anfall nichts zu suchen da der Körper überfordert wird. Ziel der akuten Therapie ist es den Teufelkreislauf im Gelenk zu unterbrechen. Die Freßzellen (Phagozyten) versuchen die Uratkristalle zu entfernen;dabei hinterlassen sie saure Ausscheidungen; diese begünstigen die Ablagerung von Uratkristallen, da das die Flüssigkeit im Gelenk saurer wird. Der Körper liefert aus den Depots unbegrenzt nach; Folge: Das Gelenk expülodiert schier. Allopurin heizt diesen Prozess an. Kühlen und NSAR (Ibuprofen, Diplophenac)sind die Mittel der Wahl um diesen Kreislauf zu unterbrechen. Ich habe gute Erfahrung gemacht damit Basenstoffe zu ergänzen und mein Blut zu alkalisieren. Mittel der Wahl ist Bicanorm, Natriumbicarbonat Magensäuresicher verpackt in Tablettenform. Citrate wie Magnesium oder Kaliumcitrate sind auch starke Basenbildner, effektiv ist auch Zitronensaft frischer Zitronen, der über Zitronensäurezyklus der Zellen zu den stärksten Basenbildnern gehört und gleichzeitig wie Zucker Energie liefert. Und ich nehme täglich frischen, selbstgemachten Gemüsesaft zu mir vor allem auf der Basis von Karotten und Gurken (sehr basisch). Ergänzend mache ich Bäder mit basischem Badesalz.
Unter Gichtinfo.de gibt es eine tolle Purintabelle, an der ich mich bei meiner Ernährung orientiere und die jetzt ausgedruckt in der Küche hängt. Sie stimmt mit meiner Erfahrung überein und identifiziert die schlimmsten Purinbomben, denen ich zum Opfer gefallen bin.
Gute Besserung und bleib gesund
Holger

Benny antwortete vor 1 Jahr

Seit gestern scheint es sich zumindest auf dem Weg der Besserung zu befinden? Es ist etwas weniger geschwollen, nicht mehr wirklich rot und die Schmerzen sind weniger.
Keine Ahnung ob es einfach eine Entwicklung ist die so oder so passiert wäre, oder ob es auch an dem Axxxxxxxxxx liegt, welches ich seit Montag (also seit 6 Tagen nehme). 
ibuprofen kann man auch nicht dauerhaft schlucken. Bitte bedenken das der „Spaß“ seit fast 3 Wochen schon geht. Ibuprofen und Colchicin scheinen mehr oder weniger keinerlei Effekt gehabt zu haben. zumindest nicht in dem Maß in dem man es so liest. Da sollte die Geschichte ja einige Tage und nicht einige Wochen gedauert haben. Klar hat es etwas „weniger“ weh getan, aber wenn man 3 mal pro Tag Ibu 600 schluckt, überrascht das nicht. 
Aktuell habe ich zumindest den Eindruck das die Schmerzen weniger werden und der Zeh auch etwas beweglicher wird. Hoffen wir mal das Beste.

Sorèn Noir antwortete vor 1 Jahr

Hallo Benny and All,
seit Dienstag ist mein Zeh geschwollen. Auch Erster Gichtanfall. Meine Hausärztin ist im Urlaub und somit bin ich zur Vertretungsärztin.
Diese verschrieb mir: Axxxxxxxxxx AL 300, Ibuflam 600 und Pantoprazol Basics 40. Das Axxxxxxxxxx nehme ich also seit zwei Tagen. Obwohl ich kühle und den Fuß schone wird der große Zeh immer dicker und heftig rot. Die Schwellung nimmt jetzt schon den Vorderfuß ein.
Nachdem was ich jetzt von Euch hier gelesen habe, frage ich mich ob ich das Allo lieber absetzte. Das macht mir Angst. Was meint Ihr?

Euch wünsche ich gute Besserung

Deine Antwort